logo_ichbindasbrot_weiss_web

Eine Ausstellung mit Fotografien von Joerg Lehmann

Die neue Ausstellung ab dem 9. Dezember 2020 in der Fabrik Pasing bei München:

logo_ichbindasbrot_weiss_web1

Eine Wanderausstellung mit Fotografien von Joerg Lehmann, kuratiert von Matthias Grenda

Brot ist eines der ältesten und wichtigsten Grundnahrungsmittel der Menschheit.
In seiner heutigen Form ist es seit ca. 10.000 Jahren bekannt und in weiten Teilen der Welt beliebt.
Damit ist Brot wichtiger Bestandteil unserer kulturhistorischen Identität, nicht nur bezogen auf Brot als Nahrungsmittel.
Die Deutschen sind mit ca. 3.200 Sorten Brotweltmeister und »unser täglich Brot«
gehört seit einigen Jahren zum UNESCO Weltkulturerbe.

Neben der Bedeutung als Grundnahrungsmittel hat Brot auch eine große symbolische bzw. spirituelle Bedeutung. Bei vielen Ackerbau treibenden Völkern galt und gilt Brot als heilig. So wurden beim Backen und beim Anschneiden des Brotes bestimmte Rituale vollzogen. Durch die Verlagerung des Brotbackens in die industrielle Großproduktion, verlor Brot aber zunehmend seine symbolische Rolle. Es gibt sie aber noch, die Wahrer des traditionellen Backhandwerks,
die mit wenigen klassischen Zutaten Brot backen, mit dem Wissen um das Getreide und andere Zutaten.

In der Ausstellung »Ich bin das Brot« – Fotografien von Joerg Lehmann steht sowohl das Brot als ikonisches Motiv als auch dessen kulturhistorische Relevanz im Mittelpunkt. Mit seiner Kamera dokumentiert und inszeniert Lehmann
das Lebensmittel in ganzer Evidenz.

Alle Bilder zeugen von einer persönlichen Auseinandersetzung mit dem Motiv und dem Medium Fotografie.

Kongenial ergänzt Lehmann die Bilder durch eine Auswahl sogenannten »Found Footage Materials«, das sind historische Schwarz-Weiß-Fotografien anonymen Ursprungs.
Der Großteil dieser zu Beginn des 20. Jhs. entstandenen Fotografien sind private Dokumente des Backhandwerks oder der Müllerei.
Sie zeigen, was vor Ort mit der Kamera zu sehen war und halten als Zeit-Dokument die Realität fest. 

Diese Fotografien im dokumentarischen Stil lassen bisweilen an die sachlich-konzeptuelle Fotografie eines August Sander und dessen bekannte
Bilderserie »Menschen des 20. Jahrhunderts«
denken. 

Lehmanns fotografische Bilder über das
Brot entwickeln Narrative mit aufklärerischer und
historischer Wirkung. Sie sind ein persönliches
Bekenntnis des Fotografen. Sein Ziel sind einzigartige Fotografien von weitreichender Dimension.

Die Zeit ist längst überfällig für die fotografischen
Felder »Ich bin das Brot«.

Der Fotograf

Joerg Lehmann, Jahrgang 1960, ist Dokumentarfotograf, spezialisiert auf Food & Wine.

Nach 20 Jahren fotografischer Tätigkeit in Paris, lebt Joerg Lehmann mittlerweile in Berlin.
Lehmann hat über 80 Bücher rund um die Zubereitung von Essen veröffentlicht (sowohl in Deutschland wie
auch in den USA, Frankreich, Spanien, Russland, Österreich usw.).

Für das Buch »Living Bread«
mit der amerikanischen Backlegende Daniel Leader, 2020 im Penguin Verlag in New York erschienen, erhielt er den James Beard Award.

http://www.culinaryworld.de